Information

Durant les vacances de juillet et août certains services communaux voient leur horaires adaptés. Retrouvez les horaires d'été des services communaux

Sie sind hier: Startseite / Entdecken / Kultur / Museen / La boverie / Das Museum / Architektur / Architektur
Artikelaktionen
News image - click to view full image

Architektur

Ein Projekt im Rahmen einer Stadtentwicklungsstrategie


 

Lüttich hat sich dafür entschieden, sich auf seine kulturellen Gegebenheiten und Besonderheiten zu stützen, um seine Entwicklung zu sichern. Die Stadt hat daher beschlossen, einen symbolträchtigen Ort für große Ausstellungen zu schaffen, die sich an ein breites und neues Publikum richten, das aus dem weiten Umkreis der Stadt in einem Radius von 400 km stammt, wo 100 Millionen Menschen in sechs verschiedenen Ländern leben.

Als Standort für diese neue Kulturstätte wurde der Parc de la Boverie ausgewählt. Seine Lage ist strategisch, im Herzen der neuen städtischen Achse, die zwischen dem neuen TGV-Bahnhof und der Médiacité entwickelt wurde. Der Park ist einzigartig, denn er liegt inmitten einer grünen Oase auf einer Insel, die von der Maas und der "Dérivation" gebildet wird. Da hier der Hauptpalast der Weltausstellung von 1905 stand, handelt es sich um einen historischen und emblematischen Ort in Lüttich.

La nouvelle annexe du musée de La Boverie
© Photo - Marc Verpoorten - Januar 2016

 

Boverie, ein architektonisches Projekt, entworfen von Rudy RICCIOTTI mit dem Büro phD


 

Mehr als nur ein Museum zu bauen, war es der Wille der treibenden Kräfte in Lüttich, die Dynamik der Stadtentwicklung und Positionierung durch eine kreative Architektur und eine starke visuelle Identifizierung dieses neuen kulturellen Instruments zu verstärken. Es galt, sich für ein Projekt zu entscheiden, das Merkmale der Innovation, des Respekts vor dem bestehenden Erbe und der "nachhaltigen Architektur" miteinander verbindet.

Am 29. Juni 2009 beschloss der Gemeinderat, im Rahmen eines öffentlichen Vergabeverfahrens externe Partner für die Durchführung einer umfassenden Studie zur Schaffung eines "Internationalen Zentrums für Kunst und Kultur" auf dem Gelände des Parc de la Boverie zu konsultieren.

Es gingen 28 Bewerbungen aus dem In- und Ausland ein. Der Auswahlausschuss wählte fünf Projekte aus und forderte sie auf, ein vollständiges Angebot für den Bau des zukünftigen Projekts und dessen Innenausstattung vorzulegen.

Auf der Grundlage eines Angebots, das einen starken architektonischen Vorschlag und eine nachgewiesene Expertise im Bereich kultureller Großprojekte verband, beschlossen die Lütticher Gemeindebehörden auf Vorschlag des Auswahlkomitees, den französischen Architekten Rudy RICCIOTTI in Zusammenarbeit mit dem Lütticher Büro pHD mit der Realisierung des Projekts zu beauftragen. Rudy RICCIOTTI, der 2006 mit dem Grand Prix national de l'architecture ausgezeichnet wurde, hat sich insbesondere durch die Realisierung von Museumsprojekten einen Namen gemacht, darunter das Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (MUCEM) in Marseille, das im Rahmen der "Marseille Capitale européenne de la Culture" errichtet wurde und zu einem der neuen Wahrzeichen der Neuentwicklung der Stadt Phokéenne geworden ist, sowie die Abteilung für Islamische Kunst des Louvre.

Le musée de La Boverie - Entrée principale
© Photo - Marc Verpoorten - januar 2016

 

Ein ehrgeiziges Projekt im Dienste einer bewahrten Identität


 

Mit Rücksicht auf die bestehenden Gebäude und den Park entschieden sich die Architekten für einen maßvollen Eingriff, der sich stark am historischen Charakter des Gebäudes orientiert.

Das auffälligste neue Element ist ein weitgehend verglaster Anbau, der "wie ein neuer Flügel nach Osten eingefügt ist und das Ufer zur Dérivation hin überragt".

"Was ich über Lüttich denke, ist, dass die Boverie ein echtes Territorium ist, ein außerordentlich romantisches Territorium.

Das Museum existierte und ich wollte dieses Gebäude weder martyrisieren noch als Geisel nehmen. Ich hatte viel Schamgefühl, so wie man einen Vorfahren respektiert. Es gibt viel Zurückhaltung, Diskretion und Bescheidenheit".

RUDY RICCIOTTI

Es handelt sich also um ein innovatives Projekt mit einer starken visuellen Identität, das jedoch den emblematischen Charakter der bestehenden Architektur sublimiert.

Annexe vitrée du Musée de La Boverie
© Photo - Marc Verpoorten - Januar 2016

 


Kontakt : aW5mb0BsYWJvdmVyaWUuY29t