Information

Durant les vacances de juillet et août certains services communaux voient leur horaires adaptés. Retrouvez les horaires d'été des services communaux

Sie sind hier: Startseite / Entdecken / Kultur / Museen / La boverie / Das Museum / Architektur / Le bâtiment
Artikelaktionen
News image - click to view full image

Das Gebäude

EINE ARCHITEKTONISCHE AMBITION


 

Im Jahr 2010, im Vorfeld der Schaffung des Pols der Schönen Künste der Metropole im Herzen der neuen städtischen Achse Guillemins-Médiacité und unter den Bewerbungen von Jakob+MacFarlane-B612, Dominique Perrault, Kengo Kuma-AGE Engineering und Pierre Hebbelinck, hat die Stadt Lüttich das Büro des französischen Architekten Rudy Ricciotti und die Lütticher Architekten des Cabinet p. HD (Paul Hautecler & Pascal Dumont) mit der Erweiterung und Sanierung des ehemaligen Palais des Beaux-Arts, das für die Weltausstellung 1905 gebaut wurde, beauftragt.

Im Rahmen des Wettbewerbs wurde der Vorschlag der Architekten (zusammen mit den Landschaftsarchitekten Rita Occhiuto und JNC International) von der Jury ausgewählt, der die konstruktiven und räumlichen Qualitäten des bestehenden Gebäudes nutzt und die landschaftliche Beziehung zum Parc de la Boverie erneuert. Der Palast wurde in seiner historischen Hülle belassen, mit Ausnahme des breiten Rücksprungs eines neuen Hypostylsaals entlang der östlichen Abzweigung (1.200 m²), der verglast und rundherum von 21 Betonsäulen umgeben ist, die das Ergebnis der formalen Forschung des Büros Rudy Ricciotti sind.

Die Architekten haben versucht, die ursprüngliche museale Modularität wiederherzustellen und sie mit den notwendigen Einrichtungen für den heutigen Betrieb auszustatten, der für alle Arten von kuratorischen Ansätzen geeignet ist. Das Gebäude wurde auf seiner gesamten Fläche ausgehöhlt, um die Höhe der unteren Ebene zu erhöhen, die neben dem Auditorium Ausstellungsräume für die Sammlungen des Museums der Schönen Künste beherbergt, die in eine Terrasse und drei Wasserbecken übergehen, die sich zu dem bukolischen Gelände hin öffnen.

Neben dem in situ renovierten Werk von Sol Lewitt (Wall Drawing, 1985) sind zwei belgische bildende Künstler in das architektonische Projekt involviert. Jacques Lizène mit Le Jardin d'acclimatation unter der Rotunde, einem monumentalen Kronleuchter, der Palmen, Olivenbäume und Tannen ineinander verschlingt, um die symbolische Begegnung zwischen muslimischen, jüdischen und christlichen Kulturen darzustellen, und Stephan Balleux mit einem monumentalen gemalten Diptychon (3 x 4 m) in der Cafeteria, das die Treppen von Pariser Herrenhäusern darstellt. Diese Integrationen von Kunstwerken sind alle frei zugänglich zu besichtigen.

 

EIN KUNSTZENTRUM UND -MUSEUM


 

 

Das Museumsprojekt, das ursprünglich nur für temporäre Ausstellungen gedacht war, wurde zum Vorteil der Besucher in die ständigen Sammlungen der Stadt Lüttich integriert. Es wurde zum Museum der Schönen Künste und zu einem ehrgeizigen Ort für temporäre Ausstellungen, der zeitgenössische Kunst mit historischen Sammlungen verbindet. Die vom Architekten Jean-Marc Huygen angepasste Museografie beruht auf einem flexiblen und beweglichen System von Wandschienen. Eine innere Straße durchquert das Gebäude und organisiert den Rundgang des Besuchers durch eine Reihe von Ausgängen zum Park und zu den bedienten Räumen (Kartenverkauf, Buchhandlung, Cafeteria, Auditorium, pädagogischer Bereich und Ausstellungsräume). Die Szenografie der ständigen Sammlungen wurde vom Musée du Louvre betreut.

 

EIN GEBÄUDE UND EIN AUSSERGEWÖHNLICHER ORT


 

Der Palais des Beaux-Arts, ein dauerhaftes Erbe der Weltausstellung von 1905 (an der 37 Länder teilnahmen und die 7 Millionen Besucher zählte), wurde zusammen mit der Urbanisierung von fast 70 Hektar Land im Süden der historischen Stadt und dem Bau mehrerer Brücken in der Boverie errichtet, einem der Hauptschauplätze der Ausstellung mit chinesischen und japanischen Gärten, Wasserspielen und exotischen Pavillons an der Spitze der Ile d'Outremeuse.

Jahrhunderts beeinflusst und wird oft mit dem Königlichen Museum für Zentralafrika in Brüssel (Architekt Charles Girault, 1905-1908) verglichen. Der Palast ist an den fünf halbkugelförmigen Schieferkuppeln des Dachs und dem weißen Gobertangestein, das die Hauptfassaden verbindet, sowie an den zahlreichen skulpturalen Verzierungen (Vanwarenberg) zu erkennen.

Das zwischen 1904 und 1905 von den leitenden Architekten der Ausstellung, Jean-Laurent Hasse und Charles Soubre, errichtete Gebäude öffnet sich auf einen großen rechteckigen Grundriss (80 x 40 m), der von tageslichtähnlichen Glasfenstern erhellt wird. Die modulare Fläche von 2.500 m² umfasste in ihrer Mitte einen großen zentralen Saal (75 m), der von 28 Säulen und 12 Pfeilern skandiert wurde. Die "Société des fondations par compression mécanique du sol" des Ingenieurs François Hennebique wurde damit beauftragt, die Stabilität in diesem vom Flusswasser durchdrungenen Land zu gewährleisten. Sie gruben 240 Schächte mit einer Tiefe von 3,5 m und verliehen dem Bau einen Wert von europäischer technischer Vorbildlichkeit, der am Ende der Veranstaltung mit einem Grand Prix gewürdigt wurde.

Der Palast beherbergte die Abteilung für Schöne Künste, eine Berufung, die nach 1905 durch Ausstellungen aufrechterhalten wurde. Im Jahr 1951 wurde hier das Cabinet des Estampes eingerichtet, ein Jahr vor der Eröffnung des Museums für wallonische Kunst, das 1979 um die Sammlungen der Schönen Künste erweitert wurde. Nach einer teilweisen Renovierung im Jahr 1993 wurde es zum Museum für moderne und zeitgenössische Kunst. Heute vereint die Boverie die bemerkenswerten Sammlungen der wallonischen Kunst und der Schönen Künste an einem einzigen Ort und entspricht damit symbolisch den ursprünglichen Ambitionen ihres Hauptförderers, des Schöffen Emile Digneffe, der 1903 erklärte, dass "ein neuer Palast in Lüttich ein entscheidender Anreiz wäre, um die Stadt in den Kreis der nationalen Kunstmessen aufzunehmen".

Der Parc de la Boverie, der nach der Schaffung des Dérivation-Kanals (1853) für Sport und Erholung genutzt wurde, behielt während der Ausstellung seine Funktion als Ziergarten bei. 1905 wurde er von dem Landschaftsarchitekten Louis Van der Swaelmen teilweise neu gestaltet und 1950 mit einem Rosengarten im Stil der französischen Gärten versehen. Jahrhundert mit verschiedenen Skulpturen geschmückt und wurde auch von der Internationalen Ausstellung 1930 genutzt, von der das Gebäude des Wassersports der Maas (Architekt Maurice Devignée) und ein Vogelhaus 1937 (Architekt Jean Moutschen) erhalten blieben. Im nördlichen Teil wurde ab 1958 der Palais des Congrès (Architekt Groupe L'Equerre) errichtet, gefolgt vom 52 m hohen kybernetischen Turm von Nicolas Schöffer, dem bedeutendsten Bauwerk des Künstlers in Europa (1961). Die landschaftliche Anlage wurde 1974 unter Denkmalschutz gestellt.

Thomas Moor,
Historiker
Architekturabteilung der Französischen Gemeinschaft

Ausgewählte Bibliografie :

  • Maurizio Cohen, Marchés d'architecture, procédure de sélection Cellule architecture, CIAC, Liège: l'art dans le parc, in A+, revue belge d'architecture, Nr. 229, April-Mai 2011.
  • Carlo Menon, Das Projekt des CIAC. Lüttich/Bandol. Treffen mit Rudy Ricciotti, in Flux News, Lüttich.
  • Jean-Marc Zambon, L'exposition universelle de 1905 à Liège: architecture et urbanisme, Université de Liège, Bachelorarbeit (unveröffentlicht), Liège, 1991-1992.
  • Sébastien Charlier und Thomas Moor (Hrsg.), Guide d'architecture moderne et contemporaine à Liège (1895-2014), Editions Cellule architecture de la FWB & Mardaga, Brüssel, 2014.

 


Kontakt : aW5mb0BsYWJvdmVyaWUuY29t